Mit wachsender Kenntnis der deutschen Sprache wächst auch das Interesse unserer Neubürger*innen an kulturellen, politischen oder anderen informativen Veranstaltungen, und auch Museumsbesuche sowie Besichtigungen finden immer mehr Teilnehmer*innen. Da Partizipaton an Diskussion und Entscheidungsprozessen immer mit themenbezogenem Wissen verknüpft ist, hat SonntagsDialoge diesen Bedarf frühzeitig erkannt und aufgegriffen.

In niederschwelliger Information wecken wir durch den Besuch von Vereinen oder Institutionen mit relevanter Thematik  (z.B. Greenpeace) das Interesse für globale und lokale Themen aller Art. Wir besuchen gemeinsam Ausstellungen oder Vorträge, begleiten die Teilnehmer*innen dabei durch zielgruppengerechte Ansprache und veranschaulichen komplizierte Themen durch Filme und sich anschließenden Gesprächen.

Wann immer möglich, nehmen wir kulturelle Veranstaltungen in Lübeck zum Anlass zu einem gemeinsamen Besuch. Musiktheater, Konzerte, Kleinkunst sind hier besonders beliebt.

Von der Kulturtafel e.V. Lübeck erhält SonntagsDialoge e.V. regelmäßig Freikarten, durch die berechtigte Neubürger*innen einen Zugang zu kulturellen Veranstaltungen erhalten und dabei die westliche Kunst und Kultur verstehen lernen. Die Konzerte von ” Kunst am Kai”, Kinovorführungen im KoKi und auch klassische Konzerte in Kirchen oder Kolosseum erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In einer Whatsappgruppe, die ehrenamtlich betreut wird, werden die Angebote mit einer kurzen Erläuterung eingestellt und man kann sich verbindlich für ein Ticket anmelden. Es gibt strenge Regeln. Wer zu Konzerten nicht pünktlich erscheint, wird ermahnt oder verliert nach wiederholterm Hinweis das Anrecht auf eine Karte. Die Karten sind sehr beliebt, und kurz nachdem eine Vorstellung angekündigt wird meist schnell vergeben.

(Mai 2021)

Besuch des Museums für Natur und Umwelt

Endlich! Die Museen haben wieder geöffnet und so vertiefte die kleine Wandergruppe der Sonntagsdialoge, die während der Coronamaßnahmen nur im Freien und mit dem nötigen Abstand die Lübecker Umgebung erkunden konnte, mit einem Besuch imMuseum für Natur und Umwelt ihre Kenntnisse über Lübecks engere und weitere, heutige und frühere Lebenswelt.

Das Museum erklärt mit Ausstellungsobjekten aus der Region naturwissenschaftliche Erkenntnisse der Geologie und Biologie. Staunend standen wir vor Massen von Millionen Jahre alten, versteinerten Muscheln und Krebsen und riesigen Wal- und Haiskeletten aus einer Kiesgrube etwa 50km südlich von Lübeck, die früher die Meere in dieser Region bevölkerten. Auch die sehr viel späteren Eiszeiten und ihre Auswirkungen auf die Landschaft und die Tier- und Pflanzenwelt sind mit Funden und Rekonstruktionen anschaulich erläutert und boten uns viel Gesprächsstoff – und neue Wörter für unsere Neubürger*innen.

Wieder in die Gegenwart kamen wir mit dem Ausstellungsbereich zur Wakenitz, wo in vielen Schauvitrinen die Pflanzen und Tiere der Region und der Wandel des Flusslaufs im Laufe der Zeiten dargestellt ist. Manche der Orte haben wir schon erwandert, Tipps zu einigen neuen Ausflügen nahmen wir mit. Zum Schluss hatten wir noch viel Spaß mit einem Quiz über Bienen.

Alle Teilnehmer haben diese Wanderung unter Dach genossen und freuen sich auf weitere Ausflüge mit den SonntagsDialogen, gefördert durch den Integrationsfond der Hansestadt Lübeck.

Tabula Rasa: Ein bewegender Besuch im St.Annen Museum am 26.10.19

Einfühlsam und in der Sprache klar und verständlich führte Annette K. eine Gruppe interessierter Neubürger*innen durch die Ausstellung “Tabula Rasa” der kolumbianischen Künstlerin Doris Salcedo. Anfängliche Zeichen von Schüchternheit und ein fragender Gesichtsausdruck lösten sich schnell auf. Was ist Installationskunst? Was bedeuten die dort gezeigten Gegenstände? Zaghaft begann man zu sprechen, eigenen Gedanken der Interpretation zu äußern und dann auch über eigenen Erlebnisse zu reden. Viel Betroffenheit auf den Gesichtern, die emotionale Auseinandersetzung mit der Kunst Salcedos war erkennbar. Bei dem sich anschließenden Gespräch bei einem Kaffee im St. AnnenCafe wurden dann eigene Erfahrungen ausgetauscht.  Eine Ausstellung, die nachwirkt.

Es wurde deutlich, dass sich Neubürgern*innen aus anderen Kulturräumen den Zugang zu einer ihnen fremden Kunst wünschen. Die Führung von Annette K. hat dies in hervorragender Weise erreicht.